Zur freien Traurednerin berufen

„Ihr Wortschatz und Ihre Stimme sind wahre Schätze“, sagte mir in jungen Jahren der Dozent in einem Präsentationsseminar. Ein Zeichen? Jedenfalls habe ich etwa 20 Jahre später das BriefStudio gegründet.

Schon während meiner damaligen Tätigkeit als Kommunikationschefin einer Bank gehörte der freie Vortrag zu meinem Tagesgeschäft. Nachdem ich in den Vorstand berufen wurde, schrieb ich meine Reden noch immer selbst. 

Auf meinem Weg zur freien Traurednerin galt es, weitere Zeichen zu deuten. Ein Freund bat mich um eine Brautvaterrede. Da ich zu den Hochzeitsgästen gehörte, habe ich selbst erleben dürfen, wie heiter und bewegt die Festgäste seine Rede aufnahmen. Ein Jahr später las ich während einer kirchlichen Trauung eine Fürbitte. Anschließend fragte mich ein Besucher des Gottesdienstes, ob ich eine professionelle Sprecherin sei.

So kam eins zum anderen. Es folgten weitere Reden für Brautväter und Brautmütter. Schließlich habe ich noch einmal „Ja“ gesagt: Zu meiner Berufung als freier Traurednerin - eine göttliche Fügung, die mein Leben reicher macht.

Vom großen Glück

"Das große Glück der Liebe besteht darin, Ruhe in einem anderen Herzen zu finden."

(Julie de Lespinasse)